Die Strände im Norden von Goa

Nordgoa, das bedeutet alle Strände im Norden Goas, nördlich von Vasco da Gama und Panaji. Von den sehr bekannten Baga und Anjuna, zu den weniger bekannten Vagator und Arambol: für jeden ist hier der richtige Strand aber auch die richtige Preiskategorie dabei. Vor allem aufgrund der großen Unterschiede in Standard und Preis finden sich überall recht unterschiedliches Publikum ein.

Die Meistbesuchten Strände in Calangute und Baga bis hin zu Siquerim Beach

Der südlichste der Nordstrände ist Calangute Beach. Calangute und Baga Beach bieten ein vielfältiges Angebot an Wassersport, vor allem Jetskis aber auch Kites. Inzwischen tauchen auch immer mehr Casinos in Goa auf, unter anderem auch in dieser Gegend. Hier finden sich eher die jungen Gäste aus Indien, europäische Rucksacktouristen und das etwas preisbewusstere Publikum. Auch junge indische Familien findet man hier.
Die Infrastruktur um diese beiden Strände ist deutlich größer geworden: es gibt Hotels, Pensionen, Restaurants und kleinere Hotels. Zudem findet man hier einige Ketten wie Pizza Hut und Dominos, ein Einkaufzentrum und ein Wachsmuseum. Auch hier finden die großen Hotelketten inzwischen Einkehr, in diesem Fall Novotel, Hyatt. Aufgrund der guten Erreichbarkeit vom Flughafen ist hier immer viel los, es sind die meistbesuchten Strände Goas. Dies macht sich in der Bautätigkeit bemerkbar, es gibt nicht mehr viel freie Fläche.

Letztendlich inzwischen ein dicht bebaute Gegend den Übergang zu Siquerim Beach bemerkt man kaum. In Siquerim hat sich prominent das Taj Hotel ausgebreitet. Direkt angrenzend findet man das Aguada Fort.

Anjuna: Treffpunkt für Hippies, Rucksackreisende und Flohmarktgäste

Weiter nördlich findet man Anjuna, das Mekka der Hippies und Rucksackreisenden. Wer mit dem Bus anreist, wird hier ankommen. Hier findet man sehr günstige, sehr einfache Übernachtungsmöglichkeiten und hat wenig Probleme mit anderen Reisenden in Kontakt zu kommen. Wirklich sehenswert ist das kleine Dörfchen oberhalb der Klippen. Auch hier wird viel Kram verkauft, dennoch ist die Aussicht von den Klippen bemerkenswert. Wer hier in einer der Bars oder Restaurants sitzt und aufs Meer hinausschaut, kommt an der Schönheit des Ortes nicht vorbei.

Bekannt ist Anjuna vor allem für den Flohmarkt jeden Mittwoch. Auch die Party Szene trifft sich gerne in Anjuna. Wer sich für Yoga interessiert findet ebenso hier einige Angebote.

Vagator und Chapora: schöne Landschaft am Chapora Fort

Noch weiter im Norden finden sich die beiden kleinen Strände Vagator und Chapora. Beide umgeben das Chapora Fort und sorgen, zusammen mit den roten Steinen am Kliff für eine sehr schöne Umgebung. Wer ein komplettes Apartment sucht, kann hier schauen. Hier bleiben viele Dauergäste, auch eine Partyszene ist so entstanden.

Morjim, Mandrem und Arambol: abgelegene Strände für Rucksackreisende

Die drei nördlichsten Strände Morjim und Mandrem und Arambol sind durch den Chapora Fluss abgetrennt.

Morjim Beach hat einen Naturschutzbereich für die brütenden Wasserschildkröten. Morjim kriegt jedoch ein wenig Verschmutzung durch den Fluss ab, und so ist der Sand hier etwas dunkler.

Die Strände Mandrem und Arambol sind noch nicht so sehr überlaufen, es kommen noch nicht so viele Touristen her. Kurios: In Mandrem ist der Strand durch den Fluss von den Übernachtungsmöglichkeiten getrennt. Man läuft hier über kleine Bambusbrücken um zum Strand zu kommen. Ganz im Norden ist Arambol, hier gibt es wieder Strandhütten, eher günstige Übernachtungsmöglichkeiten und keine Hotels, vergleichbar mit den Stränden weit im Süden. Zudem gibt es auch hier viele Yoga Möglichkeiten.

siehe auch: Die Strände im Süden von Goa

Keine Kommentare bisher

Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.