Memphis – nur Graceland oder noch mehr? – Teil 2

Teil 2: Beale Street, Downtown Memphis, National Civil Rights Museum. Dies ist die Fortsetzung des Artikels „Memphis – nur Graceland oder noch mehr? Teil 1: The Peabody Ducks und Slave Heaven Underground Museum“, der hier zu finden ist.

Beale Street

Wir waren im Comfort Inn Downtown, ungefähr 15 Minuten Laufweg zur Beale Street, dem allabendlichen musikalischen Zentrum. Glücklicherweise war es Freitag. So haben wir die Gelegenheit genutzt um abends in einer der Bars Livemusik zu hören. Das hat problemlos geklappt, vor den Bars sitzen die „Stimmungsmacher“ deren Aufgabe es ist, Passanten in die Bar zu locken. Das machen die durchaus charmant und so haben wir uns bequatschen lassen und sind in eine der Bars. Am Eingang wurde gefragt „Food or Drinks only“ (also Essen oder nur Getränke). Da wir geantwortet haben „nur Getränke“ wurden wir an die Bar gesetzt. Mit Essen hätten wir einen Tisch gekriegt. Die Band fing recht bald an zu spielen: natürlich Blues. Keiner von uns ist ausgesprochener Blues Fan, aber gefallen hat es uns allen. Nashville ist die Musikhauptstadt der USA, aber Memphis kommt an zweiter Stelle. Die Band war sehr gut, ein wirklich tolles Erlebnis.

Eine lustige Anekdote noch am Rande: Teile der Gruppe haben Alkohol bestellt, ich nur eine Cola. Vor dem Servieren fragt mich der Barkeeper, ob ich der Fahrer der Gruppe bin, Fahren ohne Alkohol würde in dieser Bar unterstützt („Are you the designated driver? We support drivers in this bar“.). Während der Frage hat er schon kräftig mit dem Kopf genickt. Ich hab ja gesagt (obwohl wir ja gelaufen waren) und so meine Cola umsonst gekriegt.

Livemusik gab es an dem Abend überall. Hier etwas zu finden ist nicht schwer, man braucht nur die Beale Street entlang laufen.

 

Die Beale Street ist abends für den Verkehr gesperrt. So treten viele Straßenkünstler auf. Es ist immer etwas los und gibt immer was zu sehen.

Downtown Memphis

In Memphis gibt es einige historische Gebäude aus der Glanzzeit der Südstaaten. Im Hotel lagen Broschüren aus mit Spazierstrecken, um die wichtigsten Gebäude zu sehen. Man kann auch eine geführte Tour buchen. Auch im Reiseführer werden Laufwege geschildert. In der Innenstadt stehen außerdem Pferdekutschen, die Touren anbieten.

Für uns war das ein netter Spaziergang am frühen Morgen. Wegen der Zeitumstellung neigt man ohnehin dazu, die ersten Tage früh wach zu sein. Das ist eine Möglichkeit den Morgen zu nutzen, wenn viele andere Dinge noch nicht geöffnet haben.

Es war Winter in Memphis (November) für deutsche Verhältnisse war es ein angenehmer Frühlingstags, Jeans und T-Shirt reichen aus.

National Civil Rights Museum (Lorraine Motel), Mud Island River Park und Shelby Farms Park

Wie oben erwähnt, waren wir im Comfort Inn. Vom Zimmer aus hatten wir einen super Blick auf den Fluss, den Hafen und den Mud River Park. Der Mud River Park ist eine kleine Insel im Mississippi. Im Sommer kann man hierhin Touren buchen. Leider war der Mud River Park im Winter, als wir dort waren, geschlossen. Vom Hotel aus hatten wir außerdem die Pyramide des Bass Pro Shop in Sicht. Der Bass Pro Shop ist ein Outdoor- und Sportladen in Form einer Pyramide. Es gibt eine Aussichtsplattform, von der aus man die Skyline von Memphis sieht. Es kostet 10 Dollar pro Person, wenn man im Restaurant oben isst, wird das aber aufs Essen berechnet. Wir haben das leider zu spät gemerkt und so unsere 10 Dollar bezahlt. Im Laden selber gibt es alles Vorstellbare und Nicht-Vorstellbare, selbst eine große Abteilung mit Waffen. Wahnsinn, etwas Vergleichbares kenne ich aus Deutschland nicht. Typisch Amerika!

1 Bass Pro Dr, Memphis, TN 38105, USA
geöffnet von 8 – 22 Uhr

http://www.basspro.com

Das National Civil Rights Museum wurde auf dem Grundstück des Lorraine Motels erbaut, der Ort an dem Martin Luther King ermordet wurde. Wir haben leider verpasst hier hin zu gehen, was mich im Nachhinein sehr ärgert. Wär ich wieder da, würde ich unbedingt dorthin wollen.

450 Mulberry St, Memphis, TN 38103, USA

http://www.civilrightsmuseum.org/

Der größte Park in Memphis heißt Shelby Farms. Der Park umfasst 1800 Hektar und ist damit fünfmal so groß wie der Central Park. Leider hatten wir hierfür keine Zeit mehr.

6903 Great View Drive North, Memphis, TN 38120, USA

http://www.shelbyfarmspark.org

Für Musiker dürfte noch der große Gibson Laden in Memphis interessant sein. Für alle Nicht-Musiker: Gibson ist ein Hersteller von hauptsächlich Gitarren, aber auch anderen Instrumenten. Alternativ gibt es noch den Hauptsitz von Gibson in Nashville. Dieser befindet sich unweit der Beale Street gegenüber des Rock’n’Soul Museum.

145 Lt. George W Lee Ave, Memphis, TN 38103, USA

http://www.gibson.com

Ist Memphis einen Besuch wert?

Ich hab im Vorhinein nicht viel von Memphis erwartet. Da Memphis so weit außerhalb liegt (ab Nashville 320 Kilometer bis Vicksburg über 400 km) hab ich mich lange gefragt, ob es nicht sinnvoller wäre ab Nashville direkt bis New Orleans zu fahren. Ich war davor weder von Memphis, noch von Vicksburg wirklich begeistert. Nachdem wir da waren, muss ich das aber revidieren. Beide Städte waren es absolut wert hinzugehen (siehe Vicksburg Artikel). Auch Memphis war deutlich schöner als erwartet. Die zwei Nächte waren auch angemessen. Eine Nacht wäre zu wenig, da man davor und danach recht weit fahren muss. Die Livemusik in Memphis war ganz hervorragend, das Slave Heaven Museum sehr lehrreich. Ob wir was mit Graceland und den Sun Studios verpasst haben, kann ich nicht sagen. Wir haben uns in der Gruppe bewusst entschieden das nicht zu machen. Wie oben bereits erwähnt, das Civil Rights Museum haben wir leider verpasst. Das ist das Einzige, was ich bereue. Sonst bin ich froh dort gewesen zu sein.

Am Rande: ich muss bei Memphis immer an die SWR3 Comedy mit dem Taxifahrer denken (Taxi Scharia), der am Ende immer nach Memphis fährt (wo du wolle, fahre Memphis). Geht das noch jemanden so?

Keine Kommentare bisher

Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.